Meldungen

SPD-Ortsverein Grünthal wählt Vorstand

Winfried Riedl wurde gestern wieder zum Vorsitzenden der SPD Grünthal gewählt. Ein junges Team, bestehend aus Martina Fuchs (2. Vorsitzende), Gerhard Beier (Kassier), Margarete Gatt-Bouchouareb (Schriftführerin), Andrea Mertens und Helmut Rehm (beide Beisitzer), wird ihn bei seiner Ortsvereinsarbeit für die Orte Grünthal, Irlbach und Gonnersdorf unterstützen. weiterlesen

Runter von der Bremse – SPD-Fraktion für eine Investitionen in die Bildung

Mitteilung der SPD-Fraktion im Gemeinderat Wenzenbach
Der Vorsitzende: Prof. Dr. Gerhard Waldherr


Im vergangenen November wurde die Gemeinde Bernhardswald vom Schulverbandsvorsitzenden Sebastian Koch aufgefordert, die Schulverbandsrätin Claudia Auburger abzuberufen. Dies erfolgte, weil zum Stichtag 1.10. festzustellen war, dass die Mittelschule Wenzenbach von weniger als 50 Bernhardswalder Schülerinnen und Schülern besucht wird und dem Verbandsmitglied Bernhardswald somit nach Art. 9 (3) BaySchFG nur noch ein Verbandsrat zusteht. Dies muss zwangsläufig Bürgermeister Werner Fischer als „geborener“ Schulverbandsrat sein. weiterlesen

Pressemitteilung: Matthias Beier wird Mitglied der SPD-Gemeinderatsfraktion

Im Dezember 2013 gründete sich in Wenzenbach die Wählergruppe „Junge Liste“. Wie der Name bereits zu erkennen gab, war es der Anspruch des Vorsitzenden Matthias Beier und seiner Mannschaft, besonders jungen Wenzenbacherinnen und Wenzenbachern ein politisches Angebot zu machen. Der Wenzenbacher Gemeinderat sollte jünger und innovationsfreundlicher werden. weiterlesen

Preisschafkopf 2018

Der SPD OV Fußenberg veranstaltet am Samstag, 10. November 2018 um 19:00 Uhr im Gasthaus Stuber in Fußenberg einen Preisschafkopf. Die Startgebühr beträgt 10,- Euro. Der 1. Preis sind 200 Euro, der 2. Preis sind 100 Euro und der 3. Preis ist ein Geschenkkorb. Es gibt viele weitere Sachpreise. Eingeladen ist jeder der Spaß am Preisschafkopf hat. weiterlesen

SG66 – ERWEITERUNG DER OSTTANGENTE ALS VERKEHRLICHE LÖSUNG FÜR GONNERSDORF

Die Verkehrsführung in Richtung B16 ist missglückt. Deshalb wählen viele Verkehrsteilnehmer, die Haslbach ansteuern, bereits die Ausfahrt Thurnhof und fahren über Gonnersdorf ins Gewerbegebiet. Das Verkehrsaufkommen in diesem Ortsteil hat sich daher in den letzten Jahren verdreifacht. Zwischen der R6 und Thanhof soll in den nächsten Jahren das so genannte "Interkommunale Gewerbegebiet" (ca. 20 Hektar) mit der Stadt realisiert werden. Damit dies für Gonnersdorf nicht noch weitere Nachteile mit sich bringt, hat Bürgermeister Koch darauf hingewirkt, dass das Landratsamt, die Regensburger Stadtverwaltung und das Staatliche Bauamt die Weiterführung der Osttangente zügig anpacken. Nach der Erstellung einer Verkehrsprognose wird nun in deren Auftrag eine technische Machbarkeitsstudie erstellt. Diese soll drei Varianten zur Weiterführung der Osttangente beleuchten: weiterlesen

SG66 – Südspange

SÜDSPANGE - EINE GUTE LÖSUNG FÜR DEN PROBSTBERG UND DIE WENZENBACHER ORTSDURCHFAHRT
Das Staatliche Bauamt plant derzeit den dreispurigen Ausbau der Bundesstraße zwischen Grabenbach und Thurnhof. In diesem Zusammenhang soll auch der Lärmschutz für Anwohner der B 16 deutlich verbessert werden. Noch in diesem Jahr möchte man mit einem dementsprechenden Planfeststellungsverfahren loslegen. Bis spätestens 2020 sollen dann die Baurnaßnahmen entlang der B16 anlaufen. Hier kommt nun die Gemeinde Wenzenbach ins Spiel. Parallel zur geplanten dritten Spur könnte zwischen der B 16-Anschlussstelle in Wen-zenbach und der Probstberger Brücke die so genannte Südspange als schnelle Verbindungsstraße zwischen der Bundesstraße und dem Ortsteil Probstberg realisiert werden. weiterlesen

SG66 – Infrastruktur

LED - STRAßEN BELEUCHTUNG
2015 wurden insgesamt 1016 Straßenlaternen auf LED umgerüstet. Durch eine Stromeinsparung von jährlich 260.000 Kilowattstunden tritt die Amortisation unserer Investition binnen sieben Jahren ein - das verstehen wir unter Nachhaltigkeit.

SCHNELLES INTERNET IN EINER MODERNEN GEMEINDE
Wir Sozialdemokraten begreifen als zukunftsgewandte Kraft im Gemeinderat den Breitbandausbau als wichtige Aufgabe im Sinne der kommunalen Daseinsvorsorge. Deshalb wird 2017 in den Ortsteilen Grafenhofen, Hauzenstein und Probstberg ein geförderter Breitbandausbau durch die Deutsche Telekom erfolgen. Nach Fertigstellung der Maßnahmen wird man in diesen Ortsteilen auf Internet mit 50 Mbit/s zurückgreifen können. Insgesamt kostet die Maßnahme 320.000 €. Davon übernimmt der Freistaat in Form eines Zuschusses 220.000 €. weiterlesen

SG66 – Erhalt der Mittelschule

Die Mittelschule am Roither Weg befindet sich in keinem guten baulichen Zustand. Seit Jahren wird intensiv darüber diskutiert, die Schule im Zuge einer Generalsanierung als ansprechende Lernumgebung aufzuwerten. Hierbei stehen Investitionskosten von etwa 6 Mio. € im Raum.
Die Ausgaben im Verwaltungshaushalt liegen seit Jahren relativ konstant bei ca. 400.000 €. Sie können aufgrund sinkender Schülerzahlen nur noch auf wenige Kinder und Jugendliche (derzeit 122 Regelschüler und 15 Übergangsklassenschüler) verteilt werden. Soll eine Umlagesenkung im Schulverband erfolgen, müssen also endlich bauliche Maßnahmen ergriffen werden. Mit einer energetischen Sanierung könnten die Bewirtschaftungskosten von derzeit 120.000 € deutlich reduziert werden. Eine Komprimierung des großen Gebäudekomplexes (1.600 m2 ohne Turnhalle) auf einen wirklich für den Unterricht benötigten Schultrakt (900 m2) würde der Schule zudem eine familiäre Atmosphäre verleihen und ermöglichen, dass dadurch andere Gebäudebereiche an Vereine, die Volkshochschule und Unternehmen vermietet werden könnten. weiterlesen

SG66 – Interview mit Prof. Dr. Gerhard Waldherr

SCHLOSSGEIST
Herr Waldherr, Sie sind seit 2014 Fraktionsführer der SPD im Gemeinderat Wenzenbach, wie läuft die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen?
WALDHERR
Insgesamt gesehen läuft die Zusammenarbeit recht ordentlich und sachorientiert. Hin und wieder wird's aber schon heftig und recht hitzig. Macht nichts, klare Worte sind häufig durchaus angesagt und ein Gewitter reinigt eher die Stimmung. Solange man nicht persönlich und verletzend wird.
Manchmal muss man einige Mitglieder auch etwas bremsen. Nicht alle Fragen sind sachlich angebracht. Immer wieder mal hat man den Eindruck, es wird nur gefragt, damit der Frager dem Publikum zeigen kann, dass er auch was zu sagen hat. Größere Aufmerksamkeit beim Zuhören würde viele Fragen überflüssig machen.
Gab es auch richtig harte Kontroversen? weiterlesen